Zeittafel des 12. Jahrhunderts A.D.

ca. 1090–1153 Bernhard von Clairvaux
1094–1096 Kanonistische Sammlungen »Decretum«, »Panormia« und »Tripertia«
1095 Kreuzzugsaufruf Papst Urbans II. auf den Synoden von Piacenza und Clermont
1096 Judenverfolgung durch die Kreuzfahrer (Speyer, Worms, Mainz, Trier)
1096 Erster Kreuzzug
ca. 1099 Mark als Münzeinheit im Rheingebiet
im 11. Jhrdt. Formularbücher (Mustersammlungen von Urkunden und Briefen) für Kanzleien entstehen
1100 Robert von Abrissel gründet den Orden von Fontevrault
ab 1100 Die Glossatoren in Bologna fangen an, das Corpus Civilis Kaiser Justinian zu studieren
1103 Reichslandfrieden Kaiser Heinrichs IV
1103 Wiederentdeckung des antiken römischen Rechts in Bologna: Irnerius (gest. um 1140) ab 1100
1106 In Worms bilden Schiffer die erste deutsche Zunft (1128 Schuhmacher in Würzburg, 1149 Bettziechenweber in Köln, 1158 Schuhmacher in Magdeburg)
1111–1114 Privilegien für Speyer und Worms
1112 Conjuratio pro libertate in Köln
1120 Norbert von Xanten gründet den Prämonstratenserorden
1120 Handfesten für Soest
1120 Gründung Freiburgs mit Kölner Stadtrecht
um 1120 /1140 Stadtrecht von Freiburg im Breisgau
1122 Wormser Konkordat zwischen Heinrich V. und Papst Calixt II. beendet fast fünfzigjährigen Investiturstreit
1123 Ostkolonisation: Wettiner in der Mark Meißen
1128 Konzil von Troyes: Ordensregel für den Templerorden (Bernhard von Clairvaux)
1134 Ostkolonisation: Askanier (Albrecht der Bär) in der Nordmark
1135 Kölner Schreinskarten: Grundbuchvorläufer
1136 Lehnsgesetz Lothars III
um 1140 Decretum Gratiani: Sammlung des Kirchenrechts
um 1147 In Italien Kapitalgesellschaften (Montes) zur Unterbringung von Anleihen, wodurch kirchliches Verbot des Nehmens von Zinsen umgangen
1150 Gründung der Universität Paris
um 1150 Libri Feudorum
um 1150 Medizinische Schule in Bologna
1150–1240 Glossatoren: Azo (gest. 1235), Accursius (gest. 1263) Blüte der oberitalienischen gemeinrechtlichen Rechtswissenschaft (Theoretische Rezeption)
1152 Reichslandfriede Friedrichs I. Barbarossa
1153 Konstanzer Vertrag
1154 Reichslandfrieden. Kölner Dienstrecht
1155 Ulm Reichsstadt (seit 1027 Stadt)
1156 Privilegium minus für das Herzogtum Österreich
1156 Leipzig erhält Magdeburger Stadtrecht
1158 Reichstag von Roncaglia (constitutio de regalibus) zählt kaiserliche Privilegien in Italien auf, u.a. Münz-, Ber-, Zoll-, Jagd-, Fischerei-, Juden-Regal: Die quattuor doctores Bulgarus, Martinus, Hugo und Jacobus dienen Friedrich I. als Kronjuristen. Der Kaiser stellt Reichsrechte gegenüber den italienischen Städten fest
1158–1159 Gründung von Lübeck (Heinrich d. Löwe)
1160 Gründung von Stendal (Magdeburger Stadtrecht)
1161 Trier erhält Stadtrecht
1162 Handels- und Seerechtskodifikation von Pisa (Constitutum Usus)
1167 Bogomilenbischof Niketas von Konstantinopel in der Lombardei und Südfrankreich (»Ketzer-Konzil« in St. Felix-de-Caraman): Anstoß zur Ausbildung einer Kirchenstruktur in der Sekte der Katharer
1172 Rothenburg o.T. erhält Stadtrecht
1176–1178 Privileg des ius teutonicum für die Deutschen von Prag
1178 Weißenburger Landfrieden für Rheinfranken. Recht der Deutschen in Prag
1178–1180 Prozeß Heinrichs des Löwen wegen Nichtbefolgung der Ladungsgebote. Heinrich wird geächtet und seiner Reichslehen verlustig gesprochen
1180 Gelnhäuser Urkunde über Ächtung Heinrichs des Löwen
1183 Friede von Konstanz: Ausgleich zwischen Friedrich I. und den lombardischen Städten
1185 Tyroler Bergordnung des Bischofs Albert von Trient (aufgez. Gewohnheitsrecht)
1185–1263 Accursius
1186 Constitutio contra incendarios: Ansagepflicht für Fehden
1186 Münster erhält Stadtrecht
1188 Erzbischof Wichmann von Magdeburg lässt erstmalig Magdeburger Stadtrecht niederschreiben (Umbildung des Sachsenspiegel)
1190 Deutsche Brüderschaft für Krankenpflege in Jerusalem gestiftet (Ordo domus S. Mariae Teutonicorum in Jerusalem)
1190 Engelbert von Admont, De regimine principum
1194 Heinrich VI. in Palermo zum König von Sizilien gekrönt: »Unio regni ad imperium«
1195 Seekompaß in Europa
um 1195 Vertrag Novgorods mit der Gotländischen Küste und mit deutschen Städten (Hanse)
1198 Der Ordo domus S. Mariae Teutonicorum in Jerusalem wird in einen ritterlichen Orden umgewandelt: Deutscher Orden
im 12. Jhrdt. Gründung von Soest, dessen Stadtrecht zur Grundlage des lübischen Stadtrechts wird (1278 Hansestadt)
im 12. Jhrdt. Gemeindeeigentum an Wald und Weideland mit genossenschaftlicher Nutzung
im 12. Jhrdt. Erste Wechsel urkundlich nachgewiesen
im 12. Jhrdt. Anfänge einer genossenschaftlichen Versicherung gegen Brand und Viehseuchen in Italien
1200 König Philipp II. August von Frankreich stattet die Universität Paris mit Privilegien aus
1200 Universität Cambridge
um 1200 Gründung der Stadt Neiße
1202 Decretale Venerabilem Innocenz III
1209 Compilatio Tertia Papst Innozenz III. (Sammlung der Dekretalen)
1209–1210 Papst Innozenz III. approbiert die Büßergemeinschaft des Franz von Assisi
1209–1229 Albigenserkriege
1210–1216 Johannes Teutonicus: Glossenapparate zum Decretum Gratiani Compilatio Quarta et Tertia