Zeittafel des 14. Jahrhunderts A.D.

1290 Universität Lissabon/Coimbra (Karte: Buchdruck)
1291 Erneuerung des Landfriedensbundes der drei Urkantone Uri, Schwyz und Unterwalden. Eidgenossenschaft
1294 Redaktion des lübischen Rechts (Bardewikscher Kodex)
1294 Lübeck gründet Städte-Hanse
1295 Minden Hansestadt
1295 Paderborn Hansestadt
um 1295 Summa Johannis teutsch des Berthold von Freiburg
1296–1307 Freiberger Stadtrecht
1298 Liber Sextus Papst Bonifaz VIII.
1298 Aegidius Romanus: »De regimine principum«
1299 Rotterdam wird Stadt
1299 Kodifizierung des lübischen Seerechts
um 1299 Kuttenberger Bergordnung in Böhmen (Einrichtung einer Knappschaftskasse zur gegenseitiger Unterstützumg der Bergleute)
1300 Universität Lérida
um 1300 Sächsisches Weichbild. Stadtrechtsbuch von Freiberg
nach 1300 Westfälische Femegerichte (gehiem) greifen auf andere Teile des deutschen Reichs über (beseitigt im 15. Jhrdt.)
1302 Bulle »Unam sanctam« Papst Bonifaz VIII.: Weltherrschaftsanspruch des Papsttums
1302 Erste gerichtliche Leichenöffnung in Bologna
1303 Universität Rom
1307 Dante beginnt die »göttliche Komödie«
1308 Mittelmärkischer Städtebund unter Anführung durch Berlin
1308 Dreistädtebund zwischen Erfurt, Mühlhausen und Nordhausen
1309–1377/78 Päpste in Avignon (‘das Babylonische Exil’)
um 1310 Regiam Majestatem
1310–1315 Dante Alighieri: »De monarchia«
1314–1357 Bartolus de Saxoferrato
1316 Meißen erhält Stadtrecht
1316 Frühes Handels- und Seerecht in den Statuten der genuesischen Handlungsniederlassungen in Pera (Konstantinopel) und Gazaria (Krim)
1318 Gesetz in Venedig bestimmt, daß jeder Bürgschaft leisten muß, der Wertgegenstände und Geld (Deposita) annimmt und darauf Überweisung im Wege der Umschreibungen (Giro) vornimmt
1320 ältestes bekanntes Handelsbuch in Konstanz
1323 Bulle »Cum inter nonnullos«: Papst Johannes XXII. verdammt im Armutsstreit mit den Franziskanern die Lehre von der Armut Christi und seiner Jünger
1324 Wilhelm von Ockham (Occam) (um 1285 – 1347/1350) lehrt, daß Staat von Kirche unabhängig sein soll
1324–1327 Marsilius von Padua: »Defensor pacis«
1325 Johann von Buch: Glosse zum Sachsenspiegel Landrecht
1325 Frührezeption des oberital.-römischen Rechts in Deutschland
1327–1400 Baldus de Ubaldis
1328 Rechtsbuch des Ruprecht von Freising. Landesordnung für Salzburg
1328–1338 Frankenspiegel ('Kleines Kaiserrecht')
1329 Marsilius von Padua (1275 – 1345) will einen auf Volkssouveränität gegründeten Staat
um 1330 Stadtrecht von Goslar, Erstfassung
1331 Schwäbischer Städtebund aus 22 Städten (Ende 1389 durch Landfrieden von Eger)
1333 Kasimir III. (der Große) (1309 – 1370) erläßt erstes schriftliches polnisches Gesetz
1334 Erfolgreiche Zunftkampf gegen Patrizier in Regensburg um Beteiligung an Stadtregierung, eigene Gerichtsbarkeit, Selbstverwaltung und gewerbepolizeiliche Befugnisse (Ulm 1292, Straßburg 1332, Augsburg 1368)
1335 Richtsteig Landrecht des Johann von Buch. Oberbayerisches Landrecht Ludwigs des Bayern
1338/1354/1379 Elsässischer Städtebund
1338 Universität Pisa
1338 Reichsgesetz Licet juris des Kurvereins von Rhense: der gewählte deutsche König bedarf nicht der päpstlichen Bestätigung; Königswahl verleiht auch Rechte und Titel des Kaisers
1338–1339 Lupold von Bebenburg, Tractatus de iuribus regni et imperii Romani
1339 Universität Grenoble
1341 Erbauung der Heilige-Geist-Kirche in Nürnberg, die ab 1424 die Reichskleinodien aufbewahrt
1341 Lübeck erhält als erste deutsche Stadt das Recht zur Prägung von Goldmünzen
1345 Hexabiblos des Harmenopoulos
1346 Universität Valladolid (Altkastilien)
1346–1547 Oberlausitzer Städtebund (Bautzen, Görlitz, Zittau, Kamenz, Löbau und Lauban)
1347 Erster Seeversicherungsvertrag in Italien
1347–1348 Gründung der ersten deutschen Universität in Prag durch Karl IV. (Karte: Universitätsgründungen innerhalb des Reiches vor der Reformation, Buchdruck)
1348–1349 Die große Pest in Europa. Geißlerzüge und Judenpogrome als Reaktion auf die Pest
1349 Universität Perpignan (Karte: Buchdruck)
1350 Schöffensprüche des Oberhofs von Magdeburg werden zum »systematischen Schöffenrecht« zusammengefaßt (genaue Bezeichnung)
um 1350 Stadtrecht von Goslar, Zweitfassung
um 1350 Zwickauer Stadtrechtsbuch
um 1350 Meißener Rechtsbuch
um 1350 Brünner Schöffenrecht
um 1350 Steirisches Landrecht
um 1350 Dresdener Bilderhandschrift des Sachsenspiegels
um 1350 Errichtung von Stammgütern des Adels, die nur in der männlichen Linie vererbt werden dürfen. Veräußerung und Teilung nur mit Genehmigung des Landesherrn
um 1350 Landesherrn erheben mehrmals im Jahr die »Bede« (eine Art Grund- und Gebäudesteuer)
um 1350 In norditalienischen Stadtrepubliken erste Formen der Vermögenssteuer
1351 »Mediceischer Seeatlas«, der neue Erfahrungen auf Grund des Kompaßgebrauchs enthält
1354 - 1673/1678 Elsässer Zehnstädtebund
1355 Philipp de Leyden, De cura rei publicae et sorte principum
1356 Goldene Bulle durch Kaiser Karl IV. regelt Nachfolge im Königtum. Rechte der sieben Kurfürsten (Köln Mainz, Trier, Böhmen, Pfalz, Brandenburg, Sachsen) werden letztgültig bestimmt. König von Böhmen gilt unter den weltlichen Kurfürsten als Erster. Unter den geistlichen Kurfürsten ist Erzbischof von Mainz Erster
1356 Kurfürsten erhalten Regalien: Bergwerks-, Salz, Münzregal
1356 Erster Hansetag in Lübeck
1358 Bund »van der düdeschen Hanse«
1358–1359 Privilegium maius zugunsten Österreichs (Fälschung)
nach 1360–1372 Magdeburger Schöppenchronik
1361 Universität Pavia (Karte: Buchdruck)
1362 Erste kirchliche Bank (Montes pietatis) in Italien, leihhausähnlich, zur Bekämpfung des Wuchers der weltlichen Kapitalgesellschaften (montes profani) (erste deutsche Bank 1591 in Augsburg)
1364 Universität Krakau (Karte: Buchdruck)
1365 Universität Wien (Karte: Universitätsgründungen innerhalb des Reiches vor der Reformation, Buchdruck)
1367 Universität Pecz (Karte: Buchdruck)
1374 Bulle Salvator generis humani gegen den Sachsenspiegel
1376 Erster Schwäbischer Städtebund
1377 Hanse erhält Vorrechte in England
1378 Landessatzung von Glarus
1378–1415 Großes Schisma der Kirche (Karte: Universitätsgründungen innerhalb des Reiches vor der Reformation)
1381–1389 Zweiter Rheinischer Städtebund
1382 Sächsischer Städtebund
1383 Nürnberger Reichslandfrieden
1384–1397 Johannes Rothe: Ratsgedichte, Fürstenratgeber, Rechtsbücher
1385 Universität Heidelberg (Karte: Universitätsgründungen innerhalb des Reiches vor der Reformation, Buchdruck)
um 1385–1400 Codex Oxenstiernianus. (Schweden)
1388 Universität Köln (Karte: Universitätsgründungen innerhalb des Reiches vor der Reformation)
1390 Bruder Berthold (von Freiburg): Rechtssumme (Summa confessorum Johannis)
1392 Nach siebenjährigem Handelskrieg kommt in den Verhandlungen, die seit 1391 in Izborsk geführt wurden, ein neuer Handelsvertrag zwischen Novgorod und der Hanse zustande
1392 Universität Erfurt (bis 1816) (Karte: Universitätsgründungen innerhalb des Reiches vor der Reformation)
1393 Mittelmärkischer Städtebund unter Anführung Berlins
1396 In Köln werden Zünfte in Rat aufgenommen
1397 Berliner Stadtbuch
im 14. Jhrdt. Marktrecht geht von Stadtherrn auf Städte selbst über
um 1400 Alter Kulm. Magdeburger Fragen
um 1400 Zahlreiche Landgmeinden erhalten Stadtrecht (Landstädte)
1402 Rechtsbrief König Ruprechts für Schlettstadt
1404 Universität Turin
1404 Rolandstatue in Bremen
1409 Deutsche Professoren und Studenten verlassen Prag wg. der Hussiten und gründen Universität Leipzig