Zeittafel des 15. Jahrhunderts A.D.

1390 Bruder Berthold (von Freiburg): Rechtssumme (Summa confessorum Johannis)
1392 Nach siebenjährigem Handelskrieg kommt in den Verhandlungen, die seit 1391 in Izborsk geführt wurden, ein neuer Handelsvertrag zwischen Novgorod und der Hanse zustande
1392 Universität Erfurt (bis 1816) (Karte: Universitätsgründungen innerhalb des Reiches vor der Reformation)
1393 Mittelmärkischer Städtebund unter Anführung Berlins
1396 In Köln werden Zünfte in Rat aufgenommen
1397 Berliner Stadtbuch
im 14. Jhrdt. Marktrecht geht von Stadtherrn auf Städte selbst über
um 1400 Alter Kulm. Magdeburger Fragen
um 1400 Zahlreiche Landgmeinden erhalten Stadtrecht (Landstädte)
1402 Rechtsbrief König Ruprechts für Schlettstadt
1404 Universität Turin
1404 Rolandstatue in Bremen
1409 Deutsche Professoren und Studenten verlassen Prag wg. der Hussiten und gründen Universität Leipzig (Karte: Universitätsgründungen innerhalb des Reiches vor der Reformation)
1411–1417 Hohenzollern werden mit der Mark Brandenburg belehnt (Kurfürsten)
1412 Landrecht von Drente
1413 Universität Saint Andrews, Schottland (Karte: Buchdruck)
1413–1471 Friedrich II. (der Eiserne), Kurfürst von Brandenburg (1440–1470) beseitigt Selbständigkeit der märkischen Städte einschließl. Berlins
1414–1418 Reformkonzil in Konstanz (1415 Verbrennung Hus’)
1419 Universität Rostock (Karte: Universitätsgründungen innerhalb des Reiches vor der Reformation, Buchdruck)
1422 Einführung des gemeinen Pfennigs auf dem Nürnberger Reichstag
1424 Aufbewahrung der Reichskleinodien in Nürnberg (bis 1796)
1425 Klagspiegel
1426 Universität Löwen (Karte: Universitätsgründungen innerhalb des Reiches vor der Reformation, Buchdruck)
1426 Zusätze zur eiderstetischen krone der rechten wahrheit (Gesetze der Nordfriesen)
1430 Krakau Hansestadt
1431 Universität Poitiers
1431–1449 Konzil von Basel
Mitte des 14. Jhdts. Oberitalienische Rechtswissenschaft: Postglossatoren = Konsiliatoren; Studium der Rechte in Oberitalien
1435 Würzburger Landrecht
1435 Erste Seeversicherungsordnung (Barcelona)
1436–1455 Erfindung des Buchdrucks durch Johannes Gutenberg (um 1397–1468) (Karte: Buchdruck)
1437 Erste Seeversicherungsordnung in Barcelona (Seeversicherungen bekannt seit 1347)
1437 Kölner Stadtrecht
1437 Femgerichtsreformation
1438 Städtische Armenpflege in Frankfurt a. M
1438 Landfrieden der Kurfürsten. Gesetzentwürfe zur Reichsreform
1440 Cosimo de' Medici stiftet die Platonische Akademie in Florenz
1442 Freie Hansestadt Berlin und andere Städte der Mark verlieren ihre Selbständigkeit unter Kurfürst Friedrich II. (dem »Eisernen«)
1442 Frankfurter Landfriedensordnung (Reformation Friedrichs III.)
1447 Dithmarscher Landrecht
1448 Wiener Konkordat: Regelung der Beziehung zwischen Staat und Kirche bis zum Ende des Alten Reiches und gleichmäßige Aufteilung der Besetzungsrechte kirchlicher Ämter zwischen Papst und Kapiteln bzw. Landesherren; Kaiser Friedrich III. verzichtet damit auf Kirchenreform in Deutschland
um 1448 In Deutschland werden Briefe zunehmend im deutschen Kanzleistil abgefasst (vorher meist Lateinisch)
vor –1450 Rechtsabecedar der 2200 Artikel
1450 Auflösung des Rheinischen Städtebunds (bestand seit 1254)
1450 Universität Glasgow, Schottland
1453 Bestätigung des Privilegium maius zugunsten Österreichs durch Friedrich III
1454 Vermögenssteuer in Sachsen
1456 Universität Greifswald (Karte: Universitätsgründungen innerhalb des Reiches vor der Reformation, Buchdruck)
1459 Eberhard V. im Bart, Graf von Württemberg (1445 – 1496) begründet ständische Verfassung
1459 Cosimo de Medici begründet in Florenz Accademia Platonica
1459–1525 Jakob Fugger, der sein Haus zur bedeutendsten Bank Europas macht
um 1460 Peter von Andlau, Libellus de casesarea monarchia
1460 Universität Basel
1461–1535 Ulrich Zasius, Wegbereiter des humanistischen Verständnisses vom römischen Recht
1463–1528 Johann Freiherr zu Schwarzenberg
1464 Universität Bourges (Karte: Buchdruck)
1467–1540 Guillaume Budé
1469 Räte des königlichen Gerichtshofes in Paris (Parlement) werden unabsetzbar
1469–1527 Niccolò Macchiavelli
1470 Westerwolder Landrecht (altfriesisches Recht)
1471 Kammergerichtsordnung
1471 Ältester deutscher Landkartendruck
1472 Universität Ingolstadt (1800 nach Landshut, 1826 nach München) (Karte: Universitätsgründungen innerhalb des Reiches vor der Reformation)
1473 Karl der Kühne errichtet in Mechelen ein Parlement als höchstes Gericht für die burgundischen Niederlande
1473 Dispositio Achillea für Brandenburg
1473 Faktorei « Stalhof » der Hanse in London
1473 Universität Trier (bis 1797) (Karte: Universitätsgründungen innerhalb des Reiches vor der Reformation)
1474 Universität Saragossa
1474–1566 Bartolomé de Las Casas
1477 Universität Tübingen (Karte: Universitätsgründungen innerhalb des Reiches vor der Reformation)
1477 Universität Uppsala (S) (Karte: Buchdruck)
1477 Universität Mainz (bis 1798) (Karte: Universitätsgründungen innerhalb des Reiches vor der Reformation)
1478–1535 Thomas Morus (1535 enthauptet)
1479 Nürnberger (Stadtrechts-) Reformation (Rezeption)
1479 Universität Kopenhagen (S) (Karte: Buchdruck)
ab 1479 Rezeption des oberitalienisch-römischen Rechts in Deutschland; Stadtrechtsreformationen (Freiburg, Nürnberg, Frankfurt und Worms)
1481 Einführung der Inquisition in Spanien
1483–1546 Francisco de Vitoria
1483–1546 Martin Luther
1484 Papst Innozenz VIII.: Hexenbulle »Summis desiderantes«
1485 Nürnberger Halsgerichtsordnung
1486 Frankfurter Reichslandfrieden
1487 «Malleus maleficarum/Hexenhammer«. Schrift der päpstlichen Inquisitoren Heinrich Institoris und Jakob Sprenger, leitet große Zahl von Hexenprozessen ein. 29 Auflagen bis 1669
1488 Schwäbischer Bund
seit 1489 Reichsstädte regelmäßig auf den Reichstagen vertreten (gelegentlich schon seit 1255)
seit 1490 Reorganisation des Postwesens: Franz v. Taxis wird oberster Postmeister
seit 1490 Einrichtung von regionalen und zentralen Verwaltungsbehörden in den habsburgischen Erblanden, zunächst in der Grafschaft Tirol
1492–1550 Alciatus
1495 Reichstag zu Worms: Reform der Reichsverfassung: »Ewiger Landfrieden« durch Kaiser Maximilian I.; Schaffung eines ständig tagenden »Reichskammergerichts« als von der Person des Kaisers unabhängige Einrichtung für die Rechtsprechung
1495 Reichskammergerichtsordnung
1496–1497 Reichstag zu Lindau, Gutachten über Strafrechtspflege (bereitet CCC vor)
1497 Hofordnung Maximilians
1497 Reform des Hamburger Stadtrecht (Rezeption)
1497 Langenbecksche Glosse; nur wenig römischrechtliche Einflüsse
1497 Reichshofrat
seit 1497 Verkündung der »Reichsabschiede«, der in Form von Verträgen zwischen Kaiser und Reichsständen zusammen gefaßten Beschlüsse des Reichstages durch den Kaiser
1499 Wormser Stadtrechts-Reformation; Tiroler Halsgerichtsordnung
im 15. Jhrdt. Zunehmender Einfluß des corpus juris Kaiser Justinians durch die Ausbildung gelehrter Juristen an der Universität Bologna
im 15. Jhrdt. Aufkommen des Humanismus in Deutschland; in Italien Diskussion um Verhältnis der Wissenschaften zueinander. Forderung nach Erziehung zum verantwortungsbewussten Staatsbürger
im 15. Jhrdt. Westerlauwersches Recht (altfriesisches Recht)(Entstehungszeit unsicher
1. Hälfte des 15. Jhrdts. Fivelgoer Recht (altfriesisches Recht)
–1500 über 1000 Buchdruckereien in Europa mit über 35000 Druckerzeugnissen
1500 Regimentsordnung Kaiser Maximilians I
1500 Universität Valencia
1500–1566 Charles Dumoulin
1502 Universität Wittenberg
1503 Kopernikus erlangt den Doktorgrad der Rechtswissenschaften und der Theologie in Ferrara
1505 Umwandlung des Königreichs Polen in die »Rzeczpospolita Polska« durch die Konstitution »Nihil novi« von Radom: Reichstag übernimmt allein die Legislative. Dem König bleiben Exekutive und Heerführung
1506 Radolfzeller Halsgerichtsordnung
1506 Universität Frankfurt a.d.Oder
1507 Johann von Schwarzenberg: Bambergische Peinliche Halsgerichtsordnung (Bambergensis)
1509 Ulrich Tenglers Laienspiegel. Frankfurter (Stadtrechts-) Reformation
1509 Annaberger Bergordnung
1510 Hamburg Freie Reichsstadt
1510–1525 Banken- und Unternehmenskonsortium der Fugger