Zeittafel des 16. Jahrhunderts A.D.

seit 1490 Reorganisation des Postwesens: Franz v. Taxis wird oberster Postmeister
seit 1490 Einrichtung von regionalen und zentralen Verwaltungsbehörden in den habsburgischen Erblanden, zunächst in der Grafschaft Tirol
1492–1550 Alciatus
1495 Reichstag zu Worms: Reform der Reichsverfassung: »Ewiger Landfrieden« durch Kaiser Maximilian I.; Schaffung eines ständig tagenden »Reichskammergerichts« als von der Person des Kaisers unabhängige Einrichtung für die Rechtsprechung
1495 Reichskammergerichtsordnung
1496–1497 Reichstag zu Lindau, Gutachten über Strafrechtspflege (bereitet CCC vor)
1497 Hofordnung Maximilians
1497 Reform des Hamburger Stadtrecht (Rezeption)
1497 Langenbecksche Glosse; nur wenig römischrechtliche Einflüsse
1497 Reichshofrat
seit 1497 Verkündung der »Reichsabschiede«, der in Form von Verträgen zwischen Kaiser und Reichsständen zusammen gefaßten Beschlüsse des Reichstages durch den Kaiser
1499 Wormser Stadtrechts-Reformation; Tiroler Halsgerichtsordnung
im 15. Jhrdt. Zunehmender Einfluß des corpus juris Kaiser Justinians durch die Ausbildung gelehrter Juristen an der Universität Bologna
im 15. Jhrdt. Aufkommen des Humanismus in Deutschland; in Italien Diskussion um Verhältnis der Wissenschaften zueinander. Forderung nach Erziehung zum verantwortungsbewussten Staatsbürger
im 15. Jhrdt. Westerlauwersches Recht (altfriesisches Recht)(Entstehungszeit unsicher
1. Hälfte des 15. Jhrdts. Fivelgoer Recht (altfriesisches Recht)
–1500 über 1000 Buchdruckereien in Europa mit über 35000 Druckerzeugnissen
1500 Regimentsordnung Kaiser Maximilians I
1500 Universität Valencia
1500–1566 Charles Dumoulin
1502 Universität Wittenberg
1503 Kopernikus erlangt den Doktorgrad der Rechtswissenschaften und der Theologie in Ferrara
1505 Umwandlung des Königreichs Polen in die »Rzeczpospolita Polska« durch die Konstitution »Nihil novi« von Radom: Reichstag übernimmt allein die Legislative. Dem König bleiben Exekutive und Heerführung
1506 Radolfzeller Halsgerichtsordnung
1506 Universität Frankfurt a.d.Oder (Karte: Universitätsgründungen innerhalb des Reiches vor der Reformation)
1507 Johann von Schwarzenberg: Bambergische Peinliche Halsgerichtsordnung (Bambergensis)
1509 Ulrich Tenglers Laienspiegel. Frankfurter (Stadtrechts-) Reformation
1509 Annaberger Bergordnung
1510 Hamburg Freie Reichsstadt
1510–1525 Banken- und Unternehmenskonsortium der Fugger
1511 Ulrich Zasius (1461 – 1536): Gesetzbuch der Markgrafschaft Baden. Begründung einer humanistischen Rechtswissenschaft mit Quellenkritik
1512 Reichstag zu Köln. Einteilung des Reiches in 10 Reichskreise (Österreichischer, Burgundischer, Kurrheinischer, Fränkischer, Bayerischer, Schwäbischer, Oberrheinischer, Obersächsischer, Niederrheinisch-Westfälischer und Niedersächsischer Kreis), denen bestimmte Aufgaben übertragen werden: u.a. Wahrung des Landfriedens, Verteidigung nach außen
1513 Niccoló Machiavelli (1469 – 1527): » Il Principe«
1515 Ostfriesisches Landrecht
1516 Thomas Morus: »De optimo rei publicae statu deque nova insula Utopia« (Über die beste Staatsform und über die neue Insel Utopia)
1517 Kaiser Maximilian I. (14459 – 1519) (der letzte Ritter) erlässt neue Bergordnung
1518 Bayerische Landrechtsreformation
1520 Ulrich Zasius (Zäsy) (1461–1535): Stadtrecht von Freiburg im Breisgau
1521 Reichstag zu Worms: Verhängung der Reichsacht über Martin Luther
1521 Sächsische Feuerlöschordnung
um 1522 Beginn der weltlichen Armenpflege in deutschen Städten
1522–1590 Jacobus Cuiacius (Cujas)
1523 Luther : Von weltlicher Obrigkeit
1524–1525 Bauernkriege
1525 Hochmeister Albrecht (1490 – 1568) verwandelt den preussischen Ordensstaat in eine weltliche Herzogtum unter polnischer Lehsnhoheit
1525–1531 Rügisches Landrecht
1526 Reichsabschied von Speyer
1526 Tiroler Landesordnung
1527 Joachimica
1527 Reichskammergericht in Speyer
1528 Universität Marburg
1530 Erste Reichspolizeiordnung
1530 Johann Oldendorp, Ratschlag über gute »Politie und Ordenunge« in Stadt und Land (Erstes Lehrbuch der Verwaltung)
1530–1596 Jean Bodin
1532 Regensburger Reichsabschied: Verkündung der »Constitutio Criminalis Carolina«, des ersten deutschen Reichsstrafgesetzbuches (constitutio criminalis carolina)
1532 Braunschweiger Stadtrechtsreformation
1537 Jülicher Landfrieden
1537–1638 Johannes Althusius
1538 Kurkölnische Reformation
1538 Franciscus de Vitoria: »De Indis«
1538–1539 Zwickauer Stadtrechtsreformation
1540 Universität Macerata (I)
1541–1544 Universität Königsberg
1548 Karls V. Landfrieden. Zweite Reichspolizeiordnung. Reichsexekutionsordnung
1548–1597 Universität Messina (I)
1548–1617 Franciscus Suarez
1551 Collegium Romanum als päpstliche Universität in Rom
1552 Passauer Vertrag
1555 Schloß Bridewell (London). Erstes Zucht- und Arbeitshaus in England
1555 Reichskammergerichtsordnung
1555 Württembergisches Landrecht
1555 Augsburger Religionsfrieden: Gleichstellung von Katholiken und Protestanten, die das Augsburger Bekenntnis (1530) anerkennen, freie Glaubenswahl für die Reichsstände (»ius reformandi«); Untertanen sind an den Bekenntnisstand ihres Landesherren gebunden (»cuius regio eius religio«), aber individuelles Emigrationsrecht (»ius emigrandi«) aus Gewissensgründen
1555 Verkündigung einer neuen Reichsexekutionsordnung (Abschluß der Reichsreform); weitgehende Ausschließung des Kaisers, Verselbständigung der Reichskreise, denen Aufgaben wie Münzverwaltung und -kontrolle übertragen werden
1555 Erstes Zuchthaus in Schloß Bridewell, London
1557 Universität Jena
1557–1638 Johannes Althusius
1559 Reichshofratsordnung; Reichsmünzordnung: Durchführung wird den Reichskreisen übertragen; förmliche Anerkennung der bestehenden Silberwährung
1559 Universität Genf, Schweiz
1559 Universität Mantua, Italien
1562 Universität Douai, Frankreich (ab 1887 Lille)
1564 Universität Dillingen (bis 1803)
1564 Schulordnung in Brandenburg
1566 Endgültige Legitimierung des Reichstalers, Trennung Deutschlands in ein Taler- (Nord- und Ostdeutschland) und in ein Guldengebiet (Süd- und Westdeutschland) (Augsburger Münzordnung)
1567 Jüngeres Dithmarscher Landrecht
1570 Würzburger Landrecht
1571 Solmser Landrecht
1572 Sächsische Konstitutionen
1572 Kursächsische Konstitutionen
1574 Universität Bern
1575 Universität Leiden, Niederlande
1576 Jean Bodin: »Six livres de la République«
1576 Universität Helmstedt (bis 1810)
1576 Universität Warschau
1577 Frankfurter Reichsdeputationstag: Verabschiedung der bis zum Ende des Alten Reiches gültigen Reichspolizeiordnung
1577–1583 Lüneburger Stadtrechtsreformation
1578 Johann Fichard (1512–1581): Frankfurter (Stadtrechts-) Reformation
1582 Universität Würzburg (Karte: Universitätsgründungen innerhalb des Reiches vor der Reformation)
1582 Universität Edinburgh
1583 Landrecht von Hadeln
1583 Landrecht der Siebenbürger Sachsen
1583–1645 Hugo Grotius
1584 Universität Herborn (bis 1817)
1585 Universität Graz
1586 Revidiertes Lübecker Stadtrecht; nur wenig römischrechtliche Einflüsse
1587 Erste öffentliche Girobank (Banca di Rialto) in Venedig
1588 Einstellung der Visitationen des Reichskammergerichts
1588–1679 Thomas Hobbes
1589 Akademie in Kiew gegründet
1593 Beginn der zweiten Rekatholisierungswelle im Erzherzogtum Österreich
1595 Amsterdam: Gründung des Zuchthauses
1595–1666 Benedikt Carpzov der Jüngere
1596–1650 Renè Descartes
1596–1597 Reichstag zu Lindau. Gutachten über Strafrechtspflege
1597 Amsterdamer Zucht- und Spinnhaus für Frauen
1597 Rostocker Stadtrechtsreformation
1597 Das Postwesen wird kaiserliches Regal; Leonhard von Taxis wird Generalpostmeister
1598 Edikt von Nantes sichert Rechte der Protestanten: Kultfreiheit, Zulassung zu allen Würden und Ämtern, Konfessionell gemischte Kammern in den Parlamenten für Streitsachen zwischen Katholiken und Protestanten
1602 Campanella, Tomaso (1568–1639): Civitas solis (Sonnenstaat)
1603–1605 Hamburger Stadtrecht; römischrechtliche Einflüsse
1606 Entwurf der reformierten Bremischen Statuten
1606–1681 Hermann Conring
1607 Universität Gießen
1609 Hugo Grotius: »Mare liberum«