Zeittafel des 17. Jahrhunderts A.D.

1593 Beginn der zweiten Rekatholisierungswelle im Erzherzogtum Österreich
1595 Amsterdam: Gründung des Zuchthauses
1595–1666 Benedikt Carpzov der Jüngere
1596–1650 Renè Descartes
1596–1597 Reichstag zu Lindau. Gutachten über Strafrechtspflege
1597 Amsterdamer Zucht- und Spinnhaus für Frauen
1597 Rostocker Stadtrechtsreformation
1597 Das Postwesen wird kaiserliches Regal; Leonhard von Taxis wird Generalpostmeister
1598 Edikt von Nantes sichert Rechte der Protestanten: Kultfreiheit, Zulassung zu allen Würden und Ämtern, Konfessionell gemischte Kammern in den Parlamenten für Streitsachen zwischen Katholiken und Protestanten
1602 Campanella, Tomaso (1568–1639): Civitas solis (Sonnenstaat)
1603–1605 Hamburger Stadtrecht; römischrechtliche Einflüsse
1606 Entwurf der reformierten Bremischen Statuten
1606–1681 Hermann Conring
1607 Universität Gießen
1609 Hugo Grotius: »Mare liberum«
1613 Suarez, Francisco, Jesuit (1548–1617), De legibus ac Deo legislatore (spätscholastsiches Naturrecht)
1614 Johannes Althusius, Politica methodice digesta, (Politik): Darin: »Die Verwaltung (administratio) ist das Band, das den Staat (res publica) zusammenhält«
1614 Wissenschaftliche Gerichtsmedizin durch R. Castro begründet
1615 Erste Strafanstalt in Hamburg als Textilmanufaktur
1616 Bayerisches Landrecht gestattet sog. Bauernlegen, begrenzt aber Frondienste
1619 Landrecht des Herzogtums Geldern
1620 Trennung der österreichischen Hofkanzlei und der Reichskanzlei
1620 Universität Rinteln (bis 1806)
1620 Universität Caligari, Italien
1620 Francis Bacon ( ), Novum organum (neues Werkzeug)
1621 Universität Altdorf (bis 1809)
1621 Protestantische Theologenschule in Straßburg wird Universität
1622 Sächsische Gerichtsordnung
1623 Universität Salzburg
1625 Hugo Grotius: »De iure belli ac pacis«(Über das Recht in Krieg und Frieden)
1627 Francis Baco von Verulam (Bacon), Nova Atlantis (Das neue Atlantis)
1628 Petition of Right (Habeas Corpus) (erneuert 1640)
1629 Restitutionsedikt
1631 Friedrich Speevon Langenfels: »Cautio criminalis«. (Gegen Hexereidelikte und Folter)
1632–1704 John Locke
1632 Universität Sassari, Italien
1632–1656 Universität Dorpat (heute Estland)
1632–1694 Samuel Pufendorf
1634 Universität Utrecht
1635 John Selden (1584 – 1654), Mare clausum (das geschlossene Meer) (englischer Anspruch auf Meeresbeherrschung gegen Grotius)
1635 Universität Tirnau (Ungarn)
1636 Universität Harvard, USA
1637 René Descartes (1596 - 1650): »Discours de la méthode« (Abhandlungen über die Methode des richtigen Vernunftgebrauchs und der wissenschaftlichen Forschung.
1638 Abschaffung der Folter in England
1640 Universität Turku (heute Finnland)
1640 Thomas Hobbes (1588–1679), Elemente des natürlichen und politischen Rechts
1640–1710 Samuel Stryk
1642 Thomas Hobbes, Über den Bürger
1642–1643 David Mevius: Kommentar zum Stadtrecht von Lübeck
1643 Hermann Conring (1606 – 1681), De origine juris germanici (Über die Ursprünge des germanischen Rechts)
1644 René Descartes (1596 - 1650): Principia Philosophieae (Prinzipien der Philosophiae (» cogito ergo sum », ich denke, also bin ich)
1648 Westfälischer Frieden von Münster und Osnabrück: Neuregelungen der Verfassungsverhältnisse des Reiches. Die Reichsstände erhalten: - Mitbestimmung in allen Reichsangelegenheiten - volle Landeshoheit in geistlichen und weltlichen Angelegenheiten - Bündnisrecht, auch mit ausländischen Mächten Souveränität der größeren Reichsstände
um 1649 Schuldzinsen begrenzt auf 5-6% durch Landrechte
1651 Erster Rheinbund
1651 Thomas Hobbes (1588–1679): »Leviathan«
1654 Jüngster Reichsabschied; Verbesserte Reichskammergerichtsordnung; Reichshofratsordnung
1654 Universität Duisburg (bis 1818)
1654 Knipschild entwickelt den Familien-Fideikommiss als Sicherung des adligen Grundbesitzes
1655–1728 Christian Thomasius
1656 Der »Teutsche Fürstenstaat« von Veit Ludwig v. Seckendorf (1626-1692), Staatsmann und Gelehrter
1658 Zweiter Rheinbund
1661 Decisiones electorales Saxonicae
1663 Ständig tagender »Immerwährender Reichstag« als Gesandtenkongreß der Reichsfürsten und –städte (bis 1806)
1666 Universität Kiel
1666 Universität Lund (S)
1667 Samuel v. Pufendorf (1632-1694): »De statu imperii germanici« (Darlegung der Schwächen der Reichsverfassung)
1667 Angliederung einer jurist. Fakultät an die Hochschule in Tirnau (Ungarn)
1669 Letzter Hansetag in Lübeck
1669 Universität Innsbruck
1672 Samuel Pufendorf (1632 – 1694): »De iure naturae et gentium« (Über das Natur- und Völkerrecht)
1673 Colbert bewirkt Rechtsvereinheitlichung in Frankreich
1673–1743 C. van Bynkerhoek
1677 Gottfried Wilelm Leibniz (1646 - 1716 ) analyisert den völkerrechtlichen Begriff der Souveränität
1679 Habeas-Corpus-Akte in England
1679–1754 Christian Wolff
1679–1755 Samuel Freiherr von Cocceji, preussischer Justizreformer
1681 Reichskriegsverfassung
1681–1741 Heineccius
1682 Universität Modena, Italien
1685 Toleranzedikt von Potsdam: Aufnahme der aus Frankreich vertriebenen Hugenotten, die neue Produktionstechniken und -verfahren nach Brandenburg bringen
1687 Erste deutsche (statt lateinische) Universitätsvorlesung von Christian Thomasius in Leipzig
1689 Verlegung des Reichskammergerichts von Speyer nach Wetzlar
1689 Bill of Rigths: die Declaration vom Februar erhält Gesetzeskraft; Fixierung der zentralen Regeln des englischen Verfassungslebens: keine Aufhebung von Gesetzen und keine Gelderhebung ohne parlamentarische Zustimmung, Bekräftigung der parlamentarischen Freiheiten
1689–1755 Charles de Sécondat, Baron de la Brède et de Montesquieu
1690 John Locke: »Two Treatises of Government«
1693 P. Bayle (1647 – 1706), Professor in Sedan und Rotterdam, fordert Trennung von Staat und Kirche.
1694 Universität Halle
1695–1768 John Erskine
1697 Dritter Rheinbund
1699–1772 Robert Joseph Pothier
1700 Gründung der Sozietät der Wissenschaften, später Preußische Akademie der Wissenschaften, in Berlin durch Leibniz
1700 Schließung der älteren Universitäten des Königreiches Aragon (Lerida, Gerona, Barcelona); stattdessen Gründung der Landesuniversität Cervera im Jahre 1717. (E)
seit 1701 Landratsamt in Preußen
1710 Gottfried Wilhelm v. Leibniz (1646-1716): Philosoph, Theologe, Historiker, Jurist, Sprachforscher, Naturwissenschaftler und Diplomat veröffentlicht sein Hauptwerk »Theodicée« (Daseinsbeweis Gottes)